Im Wald

Wenn ich inden Wald gehe, verändert das meine Perspektive auf die Dinge.
Wenn ich in den Wald gehe, sehe ich Dinge plötzlich ganz anders.
Wenn ich durch den Wald gehe, sehe ich Jogger im Versengang vorbei schlurfen.
Wenn ich in den Wald gehe ist mein Hund besonders entspannt.
Wenn ich in den Wald gehe vergesse ich Zeit und Sorgen.
Wenn ich in den Wald gehe ist der Pfad manchmal verwurzelt und steil, aber ich mag es trotzdem, ihn zu gehen.
Wenn ich in den Wald gehe, atme ich saubere Luft und laufe barfuß.
Ich mag den Wald.
Ich sollte öfters in den Wald gehen.
Doch manchmal hält einen die Couch zu fest, oder man ist zu faul ...
Geh' trotzdem!

Es bringt nix

Du kannst so viel lesen wie du willst - es bringt nix. Du kannst so viel lesen über Gesundheit, über Fleischverzicht, über Barfußlaufen, darüber, dass 10-minute workouts dir den Superbody bescheren... es bringt nix.
Du musst es machen!

Du kannst so viel lesen wie du willst - es ändert nix. Du kannst so viel lesen über Politik, über Einwanderung und Rechtspopulismus, über "das Yoga gut ist für den Körper" und darüber, dass Sitzen das neue Rauchen ist ... es ändert nix.
Du musst es ändern!

Du kannst noch so viele Bücher über noch so viele tolle Menschen lesen, die tolle Dinge taten, die dann wiederum tolle Dinge in der Welt in Gang gesetzt haben ... es  bringt nix.
Du musst toll werden!

Du kannst noch so viel lesen und dich im Geiste schon an der Klimmzugstange oder in der Felswand sehen, den Nordpol barfuß bereisen oder im Bundestag eine flammende Rede halten. Den Nachbarn im Geiste zum 20. Mal erklären, dass auf dem Fußboden Leben nicht doof sondern gesünder sei - es tut nix.

Du musst es tun!

Hör auf immer noch im Konjunktiv zu leben! Ich sollte mal ... ich würde gerne ... eigentlich würde ich gerne ... 

Ja es ist unbequem. Ja es macht einem zuweilen Angst. Ja - die Komfortzone zu erweitern oder gar zu verlassen mag einem wiederstreben - aber man muss es machen!

Note to self: Mach endlich! Hör auf zu lesen - UND MACH ENDLICH!!!

Wiederauferstehung

Laufgedanken.de ist wieder da. Eine Wiederauferstehung nach vielen Jahren. 
Jedoch war die Pause dringend nötig und ohne die Ereignisse in den letzten Jahren würde ich auch jetzt nicht schreiben. Manchmal dauert es eine ganze Weile, bis man den Weg erkennt, der vor einem liegt.
Das ist der erste Schritt nach dem sich der Nebel etwas gelichtet hat. Vieles liegt noch im Verborgenen vor mir, aber zumindest habe ich einen ausgetrampelten Pfad gefunden, der mich weiter voran bringt. Vielleicht wird ja irgendwann ein breiter Weg daraus. 
Wir werden sehen ...
Ich lade Euch alle ein, mich auf dieser Reise zu begleiten. 
Es geht um das Laufen, Barfuß-Laufen, das Leben auf das Wesentliche reduzieren, mit sich selbst ins Gespräch gehen, und viele andere Dinge.
Doch machen wir doch lieber einen Schritt nach dem Anderen.